Schröpfen macht die Haut schlaff? Warum das Gegenteil der Fall ist, erfährst Du hier

Schröpfen ist eine Technik aus der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin), die nicht nur einfach zuhause anzuwenden ist, sondern Dir auch nach wenigen Anwendungen tolle Ergebnisse bringt wie rosige, reine Haut, geliftete Konturen und weniger Falten. So kannst Du mit den Schröpfgläsern Zornesfalten glätten, Nasolabialfalten mildern, eingesunkene Augen anheben, Schlupflidern entgegenwirken und Deine Haut straffen und liften. Warum Schröpfen genau das kann erfährst Du in diesem Artikel.


In diesem Artikel erfährst Du, was Du brauchst und ich zeige Dir im Video unten die Technik, damit Du sie sofort zuhause anwenden kannst.


Inhalt

  1. Herkunft der Schröpftechnik in der TCM

  2. Das brauchst Du zum Schröpfen

  3. Die Technik einfach erklärt

  4. Schröpfen macht schlaffe Haut?

  5. So häufig solltest Du Schröpfen

  6. Link zum YouTube Video

  7. Alle Face Yoga Angebote


Viel Freude beim Lesen, Liken und Kommentieren!

 
Herkunft der Schröpftechnik in der TCM und ihre Anwendung

Schröpfen mit Schröpfgläsern ist ebenso wie die Gua Sha Massage eine über 2000 Jahre alte Technik, die die westliche Welt aus den Praktiken der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) entlehnt hat. Auch Schröpfen wird in der TCM genutzt, um Blockaden des Körpers zu lösen und ihn in Harmonie mit sich selbst zu bringen. Die TCM geht hierbei davon aus, dass das sogenannte QI im Körper ungehindert fließen muss, damit wir als Mensch gesund sind und nicht nur frei von Beschwerden oder Krankheiten. So wird in der TCM mit dem Schröpfen nicht nur Krankheiten vorgebeugt, sondern diese auch ganzheitlich geheilt.


Beim Schröpfen im Gesicht sind deswegen auch nicht nur die verjüngenden, liftenden Wirkungen der Schröpfer von Bedeutung, sondern auch ihre Wirksamkeit gegen Kieferbeschwerden & CMD, Kopfschmerzen, Migräne und Asymmetrien, die Dein Gesicht schief aussehen lassen.


Das brauchst Du um zu beginnen

Das Tolle am Schröpfen ist, dass Du nur wenige Dinge brauchst, um loszulegen. Zuerst natürlich die Schröpfgläser aus Glas oder Silikon. Ich empfehle Schröpf"gläser" aus Silikon, denn sie sind eine Anschaffung für die Ewigkeit, da sie robust sind und kaum kaputt gehen können. Sie kommen zudem ohne Weichmacher aus und sind obendrein günstig.


Außerdem benötigst Du für das Schröpfen ein hochwertiges Gesichtsöl, welches nicht zu schnell von der Haut aufgenommen wird. Es eignen sich also reichhaltige Öle wie Jojoba oder Arganöl, wobei ich ein Fan von Arganöl bin. Es ist unglaublich luxuriös und ist reich an Vitamin E.


Es ist wirklich wichtig, Öl als Grundlage für das Schröpfen zu verwenden. Hier liegt der große Unterschied zum Schröpfen am Körper. Gerade am Rücken werden dort die Schröpfer aufgesetzt und an Ort und Stelle belassen. Du wirst später noch sehen, dass die Technik im Gesicht anders funktioniert: Du schröpfst dort schneller, dynamischer und auch die Schröpfmale, die beim statischen Schröpfen am Körper entstehen, sind im Gesicht nur selten zu erwarten, wenn die Technik richtig angewendet wird.


Allerdings kann das Schröpfen einen sehr intensiven Stoffwechselprozess in Gang setzen. Die Haut wird intensiv "ausgereinigt", was dazu führen kann, dass kleine Einschlüsse, die sich unter der Haut befunden haben, nach oben transportiert werden. Das bedeutet, dass Du nach Beginn der Schröpfmassage möglicherweise vermehrt Unreinheiten bekommst. Das ist eine anfänglich Reaktion, die dann abklingt. Die Haut wird aufgrund des regelmäßigen Schröpfens reiner und ebenmßiger.