3 wirksame Strategien gegen Deine Augenfalten


In diesem Blogpost erfährst Du wie Augenfalten entstehen und was Du tun kannst um sie zu reduzieren.



Augenfalten können sehr hartnäckig sein, vor allem auch deswegen, weil ihre Ursachen so unterschiedlich sein können. Vielleicht hast Du Krähenfüße und würdest sie gern loswerden oder Du hast kleine Falten unter dem Auge?


Um Augenfalten zu reduzieren, mussst Du mit der Anatomie des Augenmuskels arbeiten. Dieser Augenmuskel (orbicularis oculi Muskel) verläuft ringförmig um das Auge herum.


Dabei verkürzt und verspannt er sich außen und erschlafft unter dem Auge. Was kannst Du also gegen Augenfalten unternehmen?



1. Entspanne und dehne den äußeren Rand des Augenmuskels durch sanfte Gesichtsmassagen mit den Händen oder auch dem Gua Sha. Krähenfüße entstehen, weil sich die Haut in den verspannten Muskel hineinlegt.


Entspannst Du den Muskel, glättet sich auch die Haut darüber.



2. Kräftige den Bereich unter dem Auge durch geziele Übungen. (Schau' Dir dafür auch mein letztes Reel an.)


Kräftigung des unteren Bereichs beugt Erschlaffung vor und reduziert Falten.



3. Beobachte Dich und Deinen Lebensstil. Wenn Du viel Stress hast oder schlecht schläfst, bilden sich sehr schnell "Knitterfältchen" unter dem Auge. Kein Alkohol und Nikotin, eine gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse helfen zusäzlich. Trinke zudem genug, denn Dehydrierung zeigt sich oft zuerst unter den Augen durch kleine Fältchen.


Dein Lebensstil hat eine direkte Auswirkung auf Deine Augenfalten.



Versorge Deine sehr dünne Augenhaut zudem von außen mit Feuchtigkeit. Ein Rosenwasserspray für das ganze Gesicht oder augenpadsmit Hyaluron haben tolle Soforteffekte, für die Du keine teure Augencreme brauchst.


Extratipp: Tränke ein Wattepad in Aloe Vera Gel und lege dir diese selbstgemachten Pads 10 Minuten unter die Augen. Zudem machst Du so eine Pause und hast etwas Zeit für Dich.







9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen